Ein Tag namens „Heute“

Juli 26th, 2008

Der große Tag hat aufgehört näher zu rücken und ist jetzt einfach mal da. Gut.

Zeit darauf hinzuweisen, dass wir mit den Anmeldungen bereits am Limit agieren. Wir werden heute im Laufe des Tages die Kommentare schließen. Für Kurzentschlossene heißt das also: Anmelden. Jetzt!

Derweil rutschen schon Armeen von Couch-Potatoes die Cordkissen glatt und fragen sich: Wo ist denn nun der Stream von Hobnox?
Hahaa. Der ist hier!

Ich hoffe, jetzt ist soweit jeder glücklich und wir sehen uns alle heute abend.

Endlich! Twitterlesung.de hat an der Kommunikation gearbeitet!

Juli 24th, 2008

Während da draußen die mediale Welt wegen Obama und Twitterlesung kopfsteht, haben wir im Hintergrund fleißig weiter gewerkelt und ein paar zusätzliche Features in den Abend eingebaut.

Eines davon wurde bereits geheimnisumwoben in die Menge geraunt. Hier nun die Auflösung: unser Stargast wird Tilman Rammstedt sein, der diesjährige und vor kurzem erst gekürte Bachmannpreisträger*. Er wird uns eine Best-of der gesammelten Qualitätstweets vorlesen. Nicht seine eigenen, denn im Gegensatz zu anderen Bachmannpreisträgern twittert er (noch) nicht.

Die zweite gute Nachricht geht an alle, die es nicht auf die Lesung schaffen werden (Ja, wir haben Euch gehört.). Auch Ihr werdet nichts verpassen, denn wir können nun offiziell einen Live-Stream unseres frischgebackenen Medienpartners Hobnox anbieten. Hobnox wird mit der Kamera vor Ort sein und die Darbietungen durch die Router in Euer Wohnzimmer jagen.

Weitere Medienpartner werden Motor FM sowie Tagesspiegel Online sein, die die Veranstaltung exklusiv featuren werden.

Damit sich die allgemeine Stimmung nicht allzu sehr in die gemütliche Kuschelecke verdrückt, hat Mario Sixtus angekündigt, dem Sascha Lobo ordentlich in die Suppe zu spucken. Wir freuen uns also, die trojagleich legendären Wortmassaker zwischen „Sixtus vs. Lobo“ ins Programm aufnehmen zu können.

Des weiteren geben wir bekannt, dass wir kurz vor dem Ausverkauf stehen. Es gibt noch wenige Plätze, aber sicher nicht mehr lange. Zugreifen!

* Der Ingeborg-Bachmann-Preis – für die, die es nicht wissen – ist der renommierteste unter den deutschsprachigen Literaturpreisen.

Pathosverschmierte Ankündigung der eventuell weltweit ersten Twitterlesung

Juli 16th, 2008

Damals! Man entdeckte das Internet – und war verliebt. Glücklich stand man nachts auf, um Online-Überweisungen um 3 Uhr morgens auszufüllen, einfach, weil es ging. Wieviel Quatsch bestellte man auf amazon, weil das Feuer der Begeisterung über die Möglichkeiten loderte. Wie stürmisch die noch bytejunge Liebe Internet war, als man das erste Mal in einen Chat geriet! Diese Zeiten kommen nie wieder. Das müssen sie auch nicht, denn das Netz entwickelt immer neue Features, die die Liebe strapsgleich zu erneuern vermögen. Foren. Wikis. Blogs. Social Networks. Fotoplattformen, Videoclipseiten, Aggregatoren, Metaaggregatoren, Aggregatorenaggregatoren. Aber mal ehrlich: wann blühte die Liebe zum Netz und zur Netzkultur, zur Netzkommunikation, zur Netzgemeinschaft zuletzt so stark wie bei Twitter – ausgenommen vielleicht Blogs?

Die beinahe kindliche Freude über die rasend schnelle, witzige, bereichernde, erbauliche, vernetzte Twitterkommunikation ist mehr als ein Strohfeuer. Twitter stellt eine neue Kommunikationsform dar, die längst überfällige Verschmelzung von Instant Messenger und Community. Twitter ist ein Privat-Nachrichtenticker und ein Privatnachrichten-Ticker. Twitter oder ähnliche Dienste werden so selbstverständlich Teil der digitalen Kommunikation sein wie heute SMS.

Twitter ist also ein Sternchen am Himmel der schriftlichen Kommunikationskultur. Deshalb gibt es das Twitterliteratur-Blog oder Twitteratur-Blog twitkrit.de und deshalb müssen die Freude, die Begeisterung und das endorphingesättigte Gefühl des Twitterns in die Welt getragen werden. Was würde sich dazu besser eignen als eine Twitterlesung, also eine Lesung der witzigsten, unterhaltsamsten, klügsten, weisesten, schönsten, unverschämtesten, unverhältnismässigsten, bescheuertsten, kurz: besten Twitterbeiträge?

Wir, die Veranstalter der Lesung, das Redaktionsteam von twitkrit.de und @saschalobo, haben die in unseren Augen hervorragendsten Vertreter dieser jungen Literaturgattung aus ganz Deutschland als Vortragende gewinnen können:

Der stets latent schlecht gelaunte Textmagier der digitalen Tücken im Alltag, @codepolizei, wird ebenso dabei sein wie der legitime Netznachfolger des Grossaphoristikers Georg Lichtenberg, @frank93. Eigens aus München wird die Cheflakonikerin des deutschsprachigen Internets, @kaltmamsell, anreisen. Zudem wird @sillium, der virtuose Kämpfer des Digitalen Haiku, mit seinen degengleichen Metaphern in die Herzen des Publikums stechen.

Moderiert wird der Abend bezaubernderweise von @spreeblick, also von Johnny Haeusler persönlich, dem Mann, der mit seinem quasihellsichtigen Gespür für Themen und Meme im Netz die zweitmeisten Twitterabonnenten oder Follower im deutschsprachigen Internet an sich binden konnte. Auch die Veranstalter selbst, @pickihh, @mspro, @bosch und @saschalobo werden Tweets vorlesen.

Damit aber nicht genug: wir haben neben den Genannten eine prominente Persönlichkeit als Vorleser für die besten Twitterbeiträge gewinnen können, jemanden, der gleichermaßen für die Hochkultur wie für die Freude an Kommunikation und Modernismus steht; jemanden, der uns bereits nach kürzester Überlegung als aktuell absolute Idealbesetzung einfiel – allein, es handelt sich um eine Überraschung, die erst demnächst (hier) bekannt gegeben wird.

Erscheinen Sie also zahlreich zur eventuell weltersten Twitterlesung am 26. Juli um 20.00 Uhr pünktlich im NBI, Berlin Prenzlauer Berg, Schönhauser Allee 36 in der Kulturbrauerei. Der Eintritt wird schmale 3 Euro betragen – kein hoher Preis, um einem Meilensteinchen der Liveliteraturgeschichte beizuwohnen.

Da es nur 200 Plätze gibt, kann man sich hier per Kommentar anmelden, um einen garantierten Platz zu ergattern.

Ausklang mit Bier und Knutschen garantiert.